Bildungsstreikdemo in Rostock

Am 17.11. trafen sich rund 300 Menschen in Rostock um im Rahmen des Bundesweiten Streiks für eine freie, solidarische und bessere Bildung zu protestieren. Neben grundlegenden Veränderungen des Bildungssystems wurden aber auch unter anderem die Auflösung von Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr sowie ein Verbot von Leiharbeit gefordert.


6 Antworten auf „Bildungsstreikdemo in Rostock“


  1. 1 egal 21. November 2011 um 11:51 Uhr

    Könnt ihr endlich mal anfangen Gesichter immer und konsequent unkenntlich zu machen? mensch traut sich in Rostock ja kaum noch auf Demos

  2. 2 Hirschi 21. November 2011 um 17:11 Uhr

    Jetzt ist hier mal – nach langer Zeit – ein Video von einer Demo wo Gesichter nicht verpixelt wurden und schon wird sich aufgeregt …. herje ….

    Weisst du eigentlich wie verdammt aufwändig das ist??!! Und dann schau dich mal bei anderen linken Medienkollektiven (oder wie sie sich nennen) um, da wird fast immer und konsequent NICHT verpixelt. Zumal sowas ja manchmal das Video auch ganz schön „verunstaltet“.

    Sicherlich, auch ich möchte nicht überall erkannt werden, aber dei Demos wird so viel gefilmt, fotografiert etc. – es bleibt leider nicht aus. Und ich finde, mensch solte genau gucken, um was für eine Aktion es geht.

  3. 3 egal 22. November 2011 um 22:15 Uhr

    weißt du, wie egal mir der aufwand ist?
    Und nur weil andere Leute auch filmen (wobei gegen die vorgegangen wird), ist das noch lange keine Entschuldigung…
    Und gerade wenn Nazis eh da auf Gesichterjagd unterwegs waren, muss mensch denen nicht hierüber auch noch die Arbeit abnehmen

  4. 4 Hirschi 23. November 2011 um 15:53 Uhr

    Ja klar kann einem das egal sein, was das für ein Aufwand ist, aber es sollte trotzdem bedacht werden.
    Gegen die Leute von z.B. graswurzel tv wird vorgegangen, wie meinst denn das??!!

    Naja, beim Bildungsstreik waren jetzt denke ich ein Haufen Leute, die nicht unbedingt ins Linksradikale Spektrum fallen und wer weiß, ob sie alle antifaschistisch eingestellt sind/waren??!!
    Und ich finde es natürlich auch nicht toll, wenn Nazis da „Gesichter jagen“, aber ganz ehrlich, dann darfst du auf keine offizielle Demo gehen, weil gefilmt und fotografiert wird immer ….

  5. 5 Hirschi 23. November 2011 um 17:22 Uhr

    Aber, Idee wäre ja, gar nicht mehr zu filmen und zu fotografieren …. hat doch auch was.

    Medienkollektive schließen!

  6. 6 egal 23. November 2011 um 21:46 Uhr

    Ich meinte, dass gegen Menschen vorgegangen wird, die als nicht-szene menschen filmen, dass andere medienkollektive da mitunter auch scheiße sind, find ich genauso schlimm, aber als mensch aus rostock sind die mir gerade egaler, das ist alles.
    Und die Bildungsproteste jetzt zu entpolitisieren bzw. eine Spaltung zu forcieren in dem hier der Eindruck vermittelt wird, dass das ja gar nicht alles Szene – Menschen sind, um so die Kenntlichmachung zu legitimieren, empfinde ich als überaus schwierig.
    Wer Aktionen filmt, sollte, gerade bei einer Sache, die die Aufmerkmsakeit der Nazis auf sich gezogen hat, sollte danach auch besonders verantwortungsvoll mit dem Material umgehen, und ja, wer das nicht kann/will, sollte es dann halt lassen..

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.