Ampel-Rotlicht-Prozess in Rostock

Am 27.09. fand am Rostocker Amtsgericht ein Prozess gegen einen Menschen statt, welcher im Januar mit dem Fahrrad über eine rote Ampel gefahren sein soll. Bei dem Prozess ging es jedoch um mehr als nur die Frage der Schuld, sondern vielmehr auch um eine Hinterfragung von Regeln in bestimmten Situationen, denn der Vorfall soll Nachts stattgefunden haben als Rostocks Straßen leer waren.
Vor dem Gericht fand eine Kundgebung mit mehr als 50 Personen statt um den Betroffenen zu unterstützen.


1 Antwort auf „Ampel-Rotlicht-Prozess in Rostock“


  1. 1 Hirschi 30. September 2011 um 13:42 Uhr

    Das Auto im Hintergrund von dem ACAB Transpi – übrigens ist das total genial – gehört der MAEX, Mobile Aufklärung Extremismus. Zwei Menschen von der Truppe saßen auch während der Verhandlung im Gerichtssaal, ein anderer war schon vorher weg.
    Sie sind echt überall …..

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.